Das Deckentier

Startseite Über... Gästebuch Freunde Stilblüten ICQ - Stilblüten

Die Geschichten

Schwarz für Gold Kurzgeschichte Artikel d. Lokalpresse es tut mir leid Du Egoist Die Welt in 20 Jahren sinnlose liebe DER klassiker

Grüße

Liebste Grüße an den Elch und an das Monster
host
made by
And you say nothing at all

Ich bin allein. Ich habe Angst. Meine Gedanken laufen Amok. Denken immer nur auf einer Ebene. Das schlimmste an diesen Gedanken ist, dass es kein Grau gibt. Es gibt einfach keine Neutrale Ebene. Entweder schwarz oder weiß. Blütenreines Weis- das Paradies. Du und ich – ich und du. Glücklich. Gemeinsam. Vereint. Wir.
Tiefes Schwarz. Einsam. Hölle. Kein Wort. Kein Blick. Stille. Zerstörung. Wut. Hass. Schwarz ist wenn die Wahrheit alles zerstört hat.
Doch wie kann Wahrheit zerstören? Wahrheit kann kaputt machen. Aber doch nur negative Wahrheit. Positive Wahrheit kann doch nichts zerstören. Oder kann man Menschen für positive Meinungen und Gedanken hassen?
Ich habe nichts Negatives über dich gesagt- nicht gedacht. Diese Wahrheit war rein positiv. Vielleicht ist sie zu leichtfertig über meine Lippen gegangen. Vielleicht hätte ich an die Folgen denken sollen. Doch in diesem Moment waren mir Folgen egal. Verdammt egal. Es war das einzig Richtige, was ich in diesem Moment tun konnte. Ich musste es sage. Hätte ich es nicht gesagt, wäre ich vermutlich daran erstickt.
Aber wäre ein „Freitod“ nicht besser gewesen? Jetzt ist es ein langsamer Mord durch dich.
„Freitod“ – damit hätte ich wenigstens meinen Stolz behalten. Ich hätte meine Ehre behalten können. Aber eins sei dir gewiss. Ich habe Kraft. Ich bin stark. Ich kann nicht zulassen, dass du mich zerstörst. Bevor du mich unbewusst zerstörst, mache ich dich kaputt.
Warum?
Warum habe ich es dir überhaupt gesagt? Es wäre mein Geheimnis geblieben. Es wäre nur in meinem Herzen geblieben. Meine Gedanken wären meine geblieben.
Doch jetzt kennst du sie. Ich kann es nicht mehr zurückdrehen. Ich kann die Uhr nicht mehr zurückstellen. Manchmal finde ich es gut, dass ich nicht an meinen Gedanken ersticken muss. In manchen Momenten denke ich, dass es einer der größten Fehler meines Lebens war. Ich kann es nicht einordnen ob es gut oder schlecht so war. You say nothing at all.
Du kennst meine Gedanken. Aber nicht nur du. Du hast sie in die Öffentlichkeit getragen. Das tut weh. Warum? Warum hast du meine Gedanken preisgegeben. Ich habe sie dir gezeigt, ich wollte nicht, dass es andere erfahren. Meine Gedanken waren nur an dich. Sie sollten auch nur dich etwas angehen. Es sind M-E-I-N-E. Meine Gedanken gehören auch nur mir. In diesem Fall auch noch dir. Vielleicht. Warum machst du meine Gedanken öffentlich? WARUM?
Ich habe Angst vor einer Begegnung.
Mein Geheimnis ist durch dich ein öffentliches Geheimnis geworden. Meine Gedanken durch dich öffentliches Gut.
Ich möchte lernen dich zu vergessen.
Aber irgendetwas sträubt mich. ´ Cause you say nothing at all.
Würde ich nur endlich wissen was du denkst. Dein Verhalten ist feige.
Kannst du nicht endlich zu meinen Gedanken Stellung beziehen?
Warum bist du so?
Warum?
Kannst du dich nicht in meine Lage versetzen? Kannst du dir wirklich nicht vorstellen, wie es mir geht? Kannst du dir nicht vorstellen wie man sich fühlt, wenn man jemanden seine Gedanken verrät und er nur fragt ob es dein ernst sei. Weist du das? Weist du wie das ist? Kannst du dich in mich hineinfühlen? Sehe ich aus wie ein Mensch, der mit Dingen wie diesen – Gefühlen – Späße macht. Sehe ich tatsächlich so aus? Bin ich wirklich jemand, dem man zutrauen kann, andere mit Gefühlen auf den Arm zu nehmen?
Denkst du ich mache so etwas aus Spaß?
Warum hast du noch nichts gesagt? Ich leide. You say nothing at all.
Abends.
Ich fahre durch die Landschaft. Alleine. Nachts. Meine Scheinwerfer jagen die Bäume. Meine Gedanken jagen mich. Meine Blicke jagen dich. Bild wird von Bild gejagt. Ich versuche den Gedanken und Bildern in meinem Kopf zu entkommen. Ich fahre schneller. Ich gebe immer mehr Gas. Naiv. Ich hoffe dadurch die Gedanken und Bilder in meinem Kopf loszuwerden. Naiv.
Ich werde diese Bilder nie loswerden- Nicht in absehbarer Zeit.
You say nothing at all.
Es ist mein Ernst.
Im diesem Moment überwiegen die schwarzen Gedanken. Nur du kannst die Weisen gewinnen lassen. – Wenn du möchtest.
Doch wenn ich eine Geschichte geschrieben habe, dann ist es meistens zu spät. Doch es ist noch nicht so, dass die schwarzen Gedanken nicht zu vertreiben sind.
Zu spät ist es erst, wenn die schwarze Resignation einsetzt.
´Cause you say nothing at all.
YOU SAY NOTHING AT ALL
Gratis bloggen bei
myblog.de